Eine Stadt ohne Anfang und Ende, welche aus dutzenden Dörfern zu einer Metropole gewachsen ist. Es ist faszinierend, dass fast überall etwas von den frühen Ursprüngen zu erkennen ist. Von schmalen Gassen mit winzigen Häuschen und Vorgärten in Chelsea bis in den Stadtkern mit den vielen kleinen und großen Parks. Man sollte sich wirklich Zeit nehmen, diese Stadt zu erkunden, denn schon der Landeanflug macht Lust auf Erlebnis, wenn man die Themse, das Hafengebiet, die Tower Bridge, St. Paul´s Cathedral und den Buckingham Palace erkennt.

Die "Stadt der Türme", ein 1000-jähriger Ort, dessen historisches Zentrum von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft ist und das völlig zu Recht. In der Architektur aus vielen Jahrhunderten, von der Gotik bis zum Kubismus, spiegelt sich die Geschichte der Stadt wieder. Die tschechische Hauptstadt hatte das Glück, im 2.Weltkrieg von größeren Zerstörungen verschont geblieben zu sein. So konnte sie sich die Schönheit bewahren und hat kaum Neubauten, was einen beim Bummel durch die Gassen die heutige Zeit vergessen lässt.

Kopenhagen ist sehr überschaubar und bequem zu Fuß zu erkunden, da alle Sehenswürdigkeiten auf engstem Raum sind. Wir waren begeistert von all den wundervollen Bauwerken, Denkmälern und schönen Orten, die wir auf unserer Tour vorfanden. Die kleine Meerjungfrau ist das Wahrzeichen Kopenhagens, doch daneben gibt es in dieser wunderschönen Stadt so viel weitere Highlights. Eine Bootsfahrt durch die Grachten hat selbst bei durchwachsenem Wetter Charme und ist die bequemste Art einen umfassenden Eindruck zu bekommen.

Entdecken Sie die 1.000 Jahre alte Hauptstadt Schwedens, die Schönheit am Wasser, die sich über 14 Inseln an der Mündung des Mälarsees in die Ostsee erstreckt. Genießen Sie den besonderen Reiz dieser Stadt am Wasser in den Sommermonaten, wenn die Sonne abends nie untergehen mag. Die einzigartige Mischung aus schwedischer Tradition und kosmopolitischer Atmosphäre: die Residenz des Königs sowie die schwedische Regierung, die zum größten Teil autofreie Altstadt, die sich bis heute ihr mittelalterliches Straßennetz erhalten hat. Sehenswert sind vor allem die vielen kleinen, zum Wasser abfallenden Gässchen.

Per Fähre oder Kreuzfahrtschiff in Oslo anzukommen ist etwas besonderes, egal ob im Sommer oder Winter, diese Stadt hat ihren Reiz. Das sehr saubere Stadtbild mit vielen Geschäften und Museen, modernen Bauten und geschichtsträchtigen Straßen. Auf die hohen Nebenkosten sollte man sich gefasst machen, sonst kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Per Zug oder Bus geht es nun weiter, denn Norwegen hat eine unglaublich vielseitige Landschaft zu bieten. Das Inland mit seinen Bergen und Seen haben wir im beginnenden Winter bereist. Hier kann man in die Natur eintauchen und bei Hundeschlittensafaris oder Schneeschuhwanderungen wirklich abschalten. Die Ruhe und Weite ist atemberaubend.

Jeder Stadtteil hat seine eigene Identität und Charakteristik. Alle haben sie ihren ganz eigentümlichen Straßengrundriss, Erscheinungsbild der Häuser und Leben auf den Straßen. Das Künstler- und Studentenviertel mit engen Gässchen und kleinen Plätzen die zum Verweilen einladen, die Strandpromenade mit vielen Restaurants und natürlich das mediterrane Flair mit dem bunten Treiben, den Markthallen und Cafés. Barcelona macht Lust auf Museen und Kultur, wovon es reichlich zu bieten hat. Aber auch per Seilbahn auf den Hausberg mit herrlichem Blick über den alten Hafen und das Meer oder einen halben Tag am Strand sollte man einplanen.

Die Hauptstadt Andalusiens ist eine Millionenstadt voller Gegensätze. Die Altstadt entführt einen ins Mittelalter Spaniens mit verwinkelten Gässchen, wundervoller, teils maurischer Architektur und einer Vielzahl kleiner Restaurants mit hervorragender Küche. Im Gegensatz dazu steht das moderne Sevilla mit markanten und beeindruckenden modernen Bauten, einem Straßenverkehr der einer Weltstadt "gerecht" wird und einem Kunst- und Kulturleben, das beachtlich ist. Man kann die Stadt zu Fuß, per Bus und auch teilweise vom Boot aus erkunden, aber am schönsten ist es, per Pferdekutsche!

Jeder Abschnitt der spanischen Mittelmeerküste bietet einen Mix aus Strand, Kultur und schönem Hinterland. Die zahlreichen Strandabschnitte sowie das reiche Kulturangebot halten für jeden Urlauber das bereit, was er sich wünscht. Erholung, Shopping, Wandern, Sightseeing und das ganze bei herzlicher Gastfreundschaft und hervorragender Küche.

Das kulturelle Herz Spaniens mit Höhepunkten wie Córdoba, Granada und Sevilla, eingebettet in eine grandiose Landschaft mit kilometerlangen Dünenstränden am Atlantik, grünen Bergen mit weißen Dörfern, Sonnenblumenfeldern und architektonischen Meisterwerken. Man taucht ein in die Lebensart der Andalusier mit Sherry, Flamenco, Tapas und allem, was dazu gehört. Ob Rundreise oder Tagesausflüge, man kann sich dem großen Angebot nicht entziehen und sollte offen sein für die Hilfsbereitschaft der Spanier, sei es beim Busfahren, der Parkplatzsuche oder der Essensbestellung.

Die Algarve, der Küstenstreifen zwischen Sagres und Vila Real, besticht durch endlose Dünenlandschaften aber auch kleine Strände mit bizarren Felsformationen, schattigen Pinienwäldern und Gebirgen mit eindrucksvollen Ausblicken. Albufeira, eine Touristenhochburg, hat sich trotz allem ihren Charme in der Altstadt bewahrt, wo man auf den typischen mit Mosaik gepflasterten Fußgängersträßchen flanieren oder das turbulente Nachtleben genießen kann. Um sich auf die Spuren der faszinierende Geschichte Portugals zu begeben, gibt es viele andere Möglichkeiten in all den Städten an der Küste, wo Burgen, Kirchen und Schlösser von der Vergangenheit erzählen. Mit dem Mietwagen unterwegs zu sein bietet den Vorteil, an einsamen Buchten Halt machen zu können oder auch in der Hochsaison einen Abstecher ins Hinterland zu unternehmen, wo es ruhig und beschaulich zu geht.

Ein Tagesausflug ist zu kurz, um diese Traumstadt am Meer kennen zu lernen: enge Gassen in den Barrios, breite Straßen, heimelige Ecken, weite Plätze, antike Geschäfte, moderne Einkaufstempel, berühmte Kaffeehäuser, turbulente Märkte - Lissabon ist südliches Flair. Von den sieben Hügeln, auf denen die Stadt erbaut ist, bieten sich traumhafte Ausblicke: Hinunter auf den Tejo, hinunter auf die weißen Häuser, hinaus auf das weite Meer, das vor den Stadttoren anfängt und von wo aus die Menschheit die Neue Welt entdeckt hat. Ein Mietauto ist in der Stadt nicht notwendig, das Busnetz ist grandios, selbst vom Flughafen aus, ist man in 30 Minuten im Zentrum. Die Stadt erkundet man zu Fuß und per Bus und natürlich mit den alten Straßenbahnen, die sich die steilen Hänge auf und ab schieben.

Karibisches Flair mit türkisblauem Wasser, flach abfallenden, weißen Stränden und überall ein traumhafter Blick aufs Meer. Das alles bietet Formentera, die kleine Insel ist nur per Fähre zu erreichen und daher auch nicht so überlaufen wie ihre Balearen-Schwestern. Es duftet nach Pinien und die Uhren ticken langsamer - perfekt für Erholungssuchende.

Idyllische Fischerorte, charmante Hafenstädtchen, private Buchten aber auch lange Strände und beliebte Ferienorte wechseln sich auf Menorca ab und garantieren einen erholsamen aber keineswegs langweiligen Urlaub. Die nette Hauptstadt Mahon mit ihrem Naturhafen und Ciutadella, die traditionsreiche Bischofsstadt mit Kathedrale laden zum verweilen und bummeln ein, aber auch Surfer, Segler und Taucher kommen hier auf ihre Kosten.

Hier gibt es die angesagtesten Discos, saubere Strände, ursprüngliche Dörfer und die neueste Mode. Nicht nur Promis finden hier alles, was sie sich wünschen, auch für Urlauber hält Ibiza viele Facetten bereit. Außer Party- und Strandleben gibt es auf den Märkten für jeden Geschmack etwas zu entdecken. Santa Eulalia auf der östlichen Seite der Insel ist ruhiger als San Antonio mit seiner Vielzahl an Einkauf- und Unterhaltungsmöglichkeiten. Aber es gibt auch kleinere Orte wie San Juan oder San Mateo, wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.

Wer auf dieser Insel keinen Lieblingsplatz findet, der findet ihn auch sonst nirgendwo. Denn landschaftlich findet sich alles, was man im Urlaub sucht: weiße Sandstrände, Steilküsten, hohe Gebirgszüge, weite Dünenlandschaften, tiefe Schluchten. Ein Traumreiseziel für erholsame, aber auch abwechslungsreiche Urlaubstage. Jegliche Sportart kann ausgeübt werden, Ruhesuchende haben im Inland und den Bergen selbst zur Hochsaison genügend Raum und abgesehen von den Touristenzentren gibt es unzählige Bergdörfer mit rustikalem Charme, stille Buchten und nicht zu vergessen die wunderbare Stadt Palma, die auch im Winter immer einen Besuch wert ist.

Wer italienische Lebenskultur hautnah erleben möchte, ist auf Roms Plätzen genau richtig. Eine faszinierende Zeitreise zu Fuß durch das einst politische Zentrum des römischen Reiches, mit Rucksacktouristen auf der Spanischen Treppe sitzen, voller Ehrfurcht vor dem Kolosseum stehen und auf dem Petersplatz die schönste Kirche der Welt bestaunen. In Rom entdeckt jeder seine Liebe zur Geschichte und Architektur und kann die gewaltigen Eindrücke des Tages am Abend in einer der vielen Traditionskneipen oder auf der Dachterrasse seines Hotels auf sich wirken lassen.

Eine Gondelfahrt durch die Kanäle, der Markusplatz mit dem Dom, der Canale Grande mit seinen Palästen, die Rialto Brücke - beim erkunden der venezianischen Highlights lassen Sie ich am besten viel Zeit und genießen die fantastische Atmosphäre. Den Espresso nimmt man in einem winzigen Café in einer der kleinen Gassen und für den Hunger tagsüber holt man sich etwas auf die Hand, denn es gibt eine riesige Auswahl an Leckereien.

Am Golf von Salerno gelegen, eine der schönsten Küsten Europas mit einzigartiger Landschaft, üppiger Vegetation, Klippen über türkisblauem Meer, Schluchten und romantischen Buchten. Tagestouren nach Capri, Pompeji und zum Vesuv garantieren Abwechslung zwischen Bootsfahrt, Wanderung, Geschichte und italienischer Lebensfreude.

Der kleine Kontinent im Mittelmeer garantiert eine unberührte Naturlandschaft für Wanderer, Mountainbiker und Kletterer. Aber auch Badeurlauber kommen auf ihre Kosten, denn von kleinen Buchten bis zu kilometerlangen Traumstränden ist alles an den Küsten Sardiniens zu finden. Den Weg ins Inselinnere sollte aber auch jeder suchen, denn hier finden sich die an den Hang gekauerten Bergdörfer, uralte Pilgerkirchen und die vielen Schaf- und Ziegenherden, deren Glöckchen man von weitem hören kann. Die Sarden sind sehr stolz und zurückhaltend, aber die unübertreffliche Gastfreundschaft bei einem ihrer Feste sollte man auskosten.

Die größte Insel Italiens ist mit allen Vorzügen der Natur gesegnet, am eindrucksvollsten ist der noch aktive Vulkan Ätna. Es gibt die verschiedensten Reiserouten quer über die Insel, bei denen man nach Lust und Laune Geschichte, Natur und Traditionen kennenlernen kann. Auch Strände und Städte gibt es in einer abwechslungsreichen Vielzahl - allen voran Palermo, das man am idyllischsten per Pferdekutschenfahrt besichtigt.

Empfehlen Sie uns weiter: